Deutsch-Spanische Gesellschaft Nordspaniens

So fing es an:

Den Anstoß zur Gründung unserer Gesellschaft gaben Dr. José Javier Gortari, damals Bürgermeister von Pamplona, und Dr. Pablo Rivero, Vorsitzender der Schwestergesellschaft in Paderborn. Es ging damals um die Städtepartnerschaft zwischen Paderborn und Pamplona.

Einige wichtige Daten:

 

San Fermin 1991: Erstes Treffen Gortari Rivero. Anregung zur Gründung einer Deutsch-Spanischen Gesellschaft in Pamplona. 1992: Besuch von Dr. Gortari und Dr. Banús in Paderborn, wo die Kontakte mit dem damals dortigen Bürgermeister W. Lüke und die dortige Deutsch-Spanische Gesellschaft aufnahmen. Ihre Arbeit wird unterstützt von den damaligen Europaparlamentariern V. M. Arbeloa und J. Manrique, dem Kulturattachée der spanischen Botschaft in Bonn. Im Dezember, Unterzeichnung der Partnerschaftprotokolle in Paderborn im Beisein von Mitgliedern der beiden navarrischen Universitäten, Dr. Hernández und Dr. Banús. 4. Mai 1992 unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters von Pamplona, A. Jaime, und des damaligen Generalkonsuls der BRD in Bilbao, W. Wellhausen, Zusammenkunft aller interessierten Personen und Institutionen aus Industrie, Universitäten, Kulturvereine, usw. Zur Vorbereitung der Gesellschaftgründung. 13. Mai 1993: Gründung der Deutsch-Spanischen Gesellschaft Nordspaniens mit ca. 100 Gründungsmitgliedern. Zum Präsidenten wurde K.-D. Schumann gewählt. 30. Oktober 1993: Feierliche Ratifizierung der Partnerschaft zwischen Paderborn und Pamplona anlässlich der 1. Deutsch-Spanischen Kulturwoche in Pamplona. 18. Mai 1994: Eintragung der Gesellschaft als gemeinnütziger Verein beim spanischen Innenministerium. 1997: Gegenwärtig hat die Gesellschaft ca. 230 Mitglieder

Was wir uns vorgenommen haben:  

            Deutsch-spanisch bedeutet für uns auch europäisch. Es geht nicht ausschließlich darum, Kontakte zwischen beiden Nationen zu knüpfen. Auch die Einbettung unserer Aktivitäten in die Bestrebungen einer wirklichen Europäischen Gemeinschaft ist uns wichtig.